Adventskonzert 2014 – 125 Jahre Stiftskirche Ramelsloh

Banner

1. Advent, 30. November 2014

Adventskonzert_2014

Am 1. Advent des Jahres 1889 wurde die ehemalige Stiftskirche Ramelsloh feierlich eingeweiht.
Das Gebäude war dabei kein vollständiger  Neubau,  denn  den  spät mittelalterlichen Chorraum hatte man bei der Errichtung der neuen Kirche erhalten.
Aber der Turm und das Kirchenschiff feiern am 1. Advent ihren 125. Geburtstag.

Am 30. November soll dies also kräftig gefeiert werden.
Festgottesdienst mit Predigt von Klosterkammerpräsident Biallas.
Das Kirchengebäude ist im Eigentum der Klosterkammer Hannover, diese ist auch für die Bauunterhaltung der ehemaligen Stiftskirche zuständig.
Daher ist es auch passend, dass die Predigt im Festgottesdienst der Klosterkammerpräsident und Pastor  Hans-Christian  Biallas  halten wird.
Der Erwachsenenchor und der Posaunenchor  Ohlendorf gestalten diese Feierstunde musikalisch mit.
Im Anschluss an den Gottesdienst folgen Grußworte von Vertretern aus Kirche und Politik.

14:30 Uhr – Mitsing-Konzert

Das große Mitmachkonzert mit dem Posaunenchor, der Orgel, den Ansgarspatzen und CROSSover lädt alle ein, aus voller Kehle den Advent einzusingen.
Wie im letzten Jahr soll wieder das ‚Gloria‘ erschallen. Neben bekannten Standards des  Advents- und  Weihnachtsliederrepertoires wird uns der Jugendchor unter
anderem mit Songs aus „Scrooge – das Musical“ und der ‚Muppets Weihnachtsgeschichte‘ überraschen.
Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird um eine Spende für die St. Ansgar-Stiftung gebeten, welche auch die kirchenmusikalische Arbeit in der Gemeinde fördert.
In der „Pause“ zum  nächsten  Konzert  gibt  es  Punsch und Brezel im Gemeindehaus.

16:00 Uhr – Festkonzert

„50 Jahre Chor der Stiftskirche Ramelsloh“  Camille Saint – Saëns: Weihnachtsoratorium
Aus Anlass seines 50jährigen Jubiläums hat der Chor der Stiftskirche in diesem Jahr mit Solisten und Henning Trost an der  Orgel  ein  ganz  besonderes  Weih-
nachtsoratorium   einstudiert.   Das ‚Oratorio  de  Noel‘  von  Saint-Saens  ist zwar mit seinen 156 Jahren etwas älter als unsere Kirche, hat aber genauso we-
nig an Glanz verloren. In dem dimensional eher intimer angelegten Werk spielt der  Komponist  mit  vielen  feinen  Farbwechseln der französischen Romantik. So
erklingt der alte lateinische Text der Geburt  Jesu  in  einem  völlig  neuen  Licht.

Karten gibt es zu 10,- € an den bekannten Vorverkaufsstellen.